Bunia (AFP) Etwa 200.000 Menschen sind nach Angaben von Hilfsorganisationen durch Kämpfe in der nordöstlichen Provinz Ituri in der Demokratischen Republik Kongo seit Dezember vertrieben worden. In der Provinzhauptstadt Bunia kämen im Durchschnitt jeden Tag 800 Flüchtlinge an, hieß es bei einer Hilfsorganisation. Nach Angaben der UN sind in der vergangenen Woche außerdem mehr als 22.000 Menschen aus dem Kongo über den Albertsee nach Uganda geflohen.