Moskau (AFP) Vereiste Geschwindigkeitsmesser könnten nach Angaben russischer Experten zum Absturz der russischen Passagiermaschine am vergangenen Sonntag geführt haben. Ein Faktor könnten "falsche Daten über die Fluggeschwindigkeit" sein, die wahrscheinlich mit den gefrorenen Pitot-Sonden zusammenhingen, erklärte das für die Untersuchung von Flugunglücken zuständige russische Luftfahrtkomitee am Dienstag. Demnach war das Heizsystem der Sonden ausgeschaltet.