Istanbul (AFP) Die Präsidenten der Türkei und Russlands, Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin, haben über die militärische Lage im Norden Syriens beraten. In dem Telefonat sei es um die "jüngsten Entwicklungen" in Afrin und Idlib gegangen, teilte das Präsidialamt in Ankara am Montag mit. Demnach informierte Erdogan den Kreml-Chef über den Stand der "Operation Olivenzweig" gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Afrin. Zudem vereinbarten sie, die Kooperation fortzusetzen.