Khartum (AFP) In Afrika leiden nach UN-Angaben rund 224 Millionen Menschen unter Mangelernährung. Gründe dafür seien der Klimawandel, Naturkatastrophen wie Dürren, Überschwemmungen und Ernteausfälle, aber auch bewaffnete Konflikte, sagte der für Afrika zuständige Vize-Generaldirektor der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), Bukar Tijani, am Montag bei einer Konferenz in Khartum. Die Zahl der Hungernden sei von 200 Millionen im Jahr 2015 auf 224 Millionen im Jahr 2016 gestiegen.