Berlin (AFP) Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Marian Wendt will seine Zustimmung zum Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD davon abhängig machen, ob Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen CDU-Vertreter aus Ostdeutschland auf ihrer Kabinettsliste platziert. "Meine Zustimmung als Delegierter zum Koalitionsvertrag mache ich vom CDU-Teil der Kabinettsliste abhängig", sagte Wendt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Wenn da keine ostdeutschen und jungen Vertreter dabei sind, kann ich dem nicht zustimmen."