Damaskus (dpa) - Vor dem erneuten Anlauf des UN-Sicherheitsrates für eine Waffenruhe in Syrien haben Regierungskräfte die schweren Angriffe auf das belagerte Gebiet Ost-Ghuta fortgesetzt. Bei einer Reihe von Luftangriffen und Einschlägen von mindestens 140 Raketen in der Region sollen mindestens 21 Zivilisten getötet worden sein. Der UN-Sicherheitsrat hatte eine Abstimmung über eine mögliche Waffenruhe in Syrien gestern wieder verschoben. Der Rat will heute Abend ab 18 Uhr deutscher Zeit über eine entsprechende Resolution abstimmen.