Colombo (AFP) Nach gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Buddhisten und Muslimen mit einem Toten haben die Behörden in der Stadt Kandy in Sri Lanka eine Ausgangssperre verhängt. Die Maßnahme diene dazu, die "Situation in der Gegend zu kontrollieren", sagte Polizeisprecher Ruwan Gunasekera am Montag. Die Regierung rief zur Ruhe auf versetzte nach eigenen Angaben die Polizei in Alarmbereitschaft, um einen "Flächenbrand" zu verhindern.