Paris (AFP) Eine am Mittwoch veröffentlichte Wissenschaftsstudie widerspricht der gängigen Annahme, wonach im menschlichen Gehirn noch im Erwachsenenalter Nervenzellen neu gebildet werden. US-Forscher fanden bei ihren Untersuchungen keine Hinweise darauf, dass im sogenannten Hippocampus tief im Innern des Gehirns nach dem Alter von 13 Jahren noch neue Zellen entstehen. In einem Kommentar zu der im Fachmagazin "Nature" erschienenen Studie zeigt sich der Hirnforscher Jason Snyder von der University of British Columbia überzeugt, dass die "ernüchternden" Erkenntnisse eine wissenschaftliche Kontroverse auslösen werden.