Hamburg (AFP) Ein Mordprozess gegen den bereits wegen IS-Mitgliedschaft verurteilten Bremer Islamisten Harry S. ist endgültig vom Tisch. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte nach Angaben des Hamburger Oberlandesgerichts (OLG) vom Donnerstag dessen Entscheidung, die Anklage der Bundesanwaltschaft aufgrund des Verbots von Doppelbestrafungen abzulehnen. Die Anklagebehörde hatte dagegen beim BGH Beschwerde eingelegt. Mit der BGH-Entscheidung ist der Fall nun rechtskräftig abgeschlossen.