Bonn (dpa) - In den Tarifverhandlungen bei der Deutschen Telekom erhöht die Gewerkschaft Verdi den Druck. Nach der zweiten, ergebnislos beendeten Gesprächsrunde in Köln kündigte sie Warnstreiks an, die morgen beginnen sollen. In den nächsten Tagen sind den Angaben zufolge etwa 5000 Arbeitnehmer in der Service- und Techniksparte zu zeitlich befristeten Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Damit könnte es zu Wartezeiten an der Kundenhotline kommen. Zudem könnte sich die Verlegung neuer Kabel etwas verzögern.