Frankfurt/Main (dpa) - Gute Vorgaben von den Übersee-Börsen und deutliche Kursgewinne bei den Aktien deutscher Energieversorger haben den Dax weiter vorangetrieben.

Der Leitindex Dax gewann in der ersten Handelsstunde 0,55 Prozent auf 12.414,78 Punkte. Damit knüpfte das Barometer an seine Erholung der Vorwoche an, in der es um rund dreieinhalb Prozent zugelegt hatte. Die Marke von 12.400 Punkten hat der Dax nun wieder geknackt.

An der Spitze lagen RWE und Eon mit einem Kurszuwachs von mehr als 10 beziehungsweise mehr als 5 Prozent - die beiden Konzerne teilen sich den Ökostromanbieter Innogy nun unter sich auf. Innogy gewannen als Top-Wert im MDax sogar fast 15 Prozent.

Am Freitag hatte ein starker US-Arbeitsmarktbericht den New Yorker Aktienmarkt deutlich angetrieben mit einem Rekordhoch beim Techwerte-Index Nasdaq 100. Auch in Asien gab es zum Wochenauftakt durchweg kräftige Gewinne.

In den Reihen hinter dem Dax ging es zum Wochenauftakt für den MDax der mittelgroßen Werte um 0,69 Prozent auf 26.306,13 Punkte hoch. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 1,00 Prozent auf 2719,37 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,42 Prozent zu.

Zuletzt belastende Themen wie der Handelskonflikt durch die US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium rückten an den Börsen wieder etwas in den Hintergrund. Allerdings hat US-Präsident Donald Trump nun auch mit Strafzöllen auf deutsche Autos gedroht. Die Aktien von Daimler, BMW und Volkswagen beeindruckte dies zuletzt jedoch wenig - sie rückten moderat vor.

Die Schlagzeilen am Aktienmarkt zu Beginn der Woche liefern die deutschen Energiekonzerne. RWE und Eon hatten am Sonntag überraschend mitgeteilt, dass sie die Geschäftsfelder von Innogy unter sich aufteilen wollen. Eon will dazu in einem ersten Schritt Innogy komplett übernehmen und im Gegenzug den Konkurrenten RWE am eigenen Unternehmen beteiligen. Anleger begrüßen diese Schritte, wie die sehr hohen Kursgewinne zeigen.