Bunia (AFP) Mindestens 30 Menschen sind in der Nacht zu Dienstag im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo getötet worden. Mehrere Dörfer in der Ituri-Provinz seien das Ziel "eines Angriffs" gewesen, sagte ein Regierungsvertreter am Dienstag. Es seien 30 Tote geborgen worden, es gebe aber "sicher weitere Leichen". Andere Quellen berichteten von höheren Opferzahlen. Der UN-Sender Radio Okapi sprach von 41 Toten.