Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben sich die Anleger zurückgehalten. Die überraschende Entlassung von US-Außenminister Rex Tillerson durch Präsident Donald Trump am Dienstag wirkte nach.

An der Wall Street war es im späten Handel abwärts gegangen und auch in Fernost reagierten die Börsen mit Abschlägen auf die Nachricht. Der Dax präsentierte sich im frühen Mittwochshandel mit minus 0,02 Prozent auf 12.219,16 Punkten richtungslos.

Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es um 0,41 Prozent auf 25.759,69 Punkte runter. Der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 0,06 Prozent auf 2695,87 Zähler vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 notierte mit minus 0,03 Prozent nur wenig verändert. Seitens der Konjunktur dürften am Nachmittag Erzeugerpreise und Einzelhandelsumsätze aus den USA das Interesse auf sich ziehen.

An der Dax-Spitze standen die Adidas-Aktien mit einem satten Plus von fast 9 Prozent. Der Sportartikelhersteller will seinen Aktionären im laufenden Jahr nach einem Gewinnsprung eine höhere Dividende zahlen und in den kommenden Jahren noch profitabler werden. Zudem plant Adidas erneut Aktienrückkäufe im großen Stil.

Im MDax sackten dagegen die Papiere des Chemikalienhändlers Brenntag sowie des Aromenproduzenten Symrise um gut dreieinhalb beziehungsweise fast 7 Prozent ab. Beide Unternehmen konnten mit ihren jüngsten Geschäftszahlen die Marktteilnehmer nicht überzeugen.

Für die Papiere des Rüstungskonzerns und Autozulieferers Rheinmetall ging es dagegen nach einem Großauftrag aus Australien für Boxer-Transportpanzer um fast 3 Prozent hoch. Damit waren sie der beste Werte im MDax.

Positiv aufgenommen wurden zudem die Jahreszahlen des Kohlenstoffspezialisten SGL, dessen Aktien sich an der SDax-Spitze um mehr als 6 Prozent verteuerten.