Berlin (dpa) - Lieber mit- als gegeneinander: CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt fordert im drohenden Handelskonflikt ein gemeinsames Vorgehen von USA und EU gegen China. "Natürlich werden wir den Amerikanern auch sagen, dass wir gemeinsame Maßnahmen gegen unfaire Handelspraktiken aus China ergreifen könnten", sagte der außenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion der Deutschen Presse-Agentur. "Die Hebelwirkung wäre eine ungleich größere, weil die wirtschaftliche Macht sich quasi verdoppelt, wenn Nordamerika und Europa zusammenarbeiten."