Leipzig (dpa) - Heftiger Schneefall und ein Verkehrschaos bei der Bahn und auf den Straßen haben der Leipziger Buchmesse am Samstag zugesetzt. Ausgerechnet am besucherstärksten Messetag behinderte das Wetter Besucher und Aussteller am Morgen bei der Anreise zum Bücherfrühling.

Die Deutsche Bahn sperrte den Leipziger Hauptbahnhof am Morgen wegen eingefrorener Weichen und Schneeverwehungen, wie ein Unternehmenssprecher sagte. Das hatte auch Folgen für den S-Bahn-Verkehr zum Messegelände. Die Leipziger Verkehrsbetriebe setzten wegen des Schneetreibens ihren Fahrplan außer Kraft.

Das Chaos bei der Bahn und auf den Straßen hat die Buchmesse aber nicht ausgebremst. "Es sind nur einige wenige Lesungen abgesagt worden, weil die Autoren nicht rechtzeitig auf das Gelände gekommen sind", sagte eine Sprecherin der Leipziger Buchmesse. Generell sei der Besuch aber sehr gut, die Messehallen voll mit Besuchern, sagte die Sprecherin am Samstagmittag.

Am Morgen hatten hunderte Literaturfans vor dem Hauptbahnhof in Leipzig in eisiger Kälte auf Straßenbahnen gewartet. Viele von ihnen hatten nur dünne Kostüme an, weil sie sich extra für die Manga-Comic-Con verkleidet hatten. Und wer auf andere Verkehrsmittel umsteigen wollte, musste lange warten. An den Taxiständen am Bahnhof bildeten sich lange Schlangen und mit dem eigenen Auto wurde die Anreise zum Messegelände zur stundenlangen Geduldsprobe.

Am Samstagmittag erhielt Solveig Engel für ihren Thriller "Neondunkel" um eine Physikerin den Indie-Autor-Preis. Sie bekommt 300 Euro Preisgeld und einen Verlagsvertrag. In diesem Jahr waren ausschließlich Autoren im Genre Krimis und Thriller nominiert.

Zur Halbzeit hatte die Messe an den ersten beiden Tagen bis Freitag rund 81 000 Besucher gezählt. Bis zum Sonntag werden auf dem Messegelände und dem Lesefestival "Leipzig liest" knapp 300 000 Besucher erwartet.