Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich erneut auf Richtungssuche begeben. Nach Gewinnen zum Handelsstart gab er diese zunächst wieder ab, legte zuletzt aber wieder moderat zu.

Gegen Mittag zeigte er sich mit 0,25 Prozent im Plus bei 12.247,61 Punkten. Tags zuvor war es noch um 1,4 Prozent abwärts gegangen. Die aktuellen Daten des ZEW-Instituts hatten allerdings kaum Einfluss auf den Leitindex. Wegen Sorgen vor einem globalen Handelskrieg hatten die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten erneut einen Dämpfer erhalten.

Im Fokus der Anleger steht vielmehr die Zinssitzung in den USA. Daher halten sich viele Anleger aktuell lieber zurück. An diesem Dienstag beginnt die Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank (Fed), an deren Ende am Mittwoch die Leitzinsentscheidung steht.

Eine Zinsanhebung um 0,25 Prozent gilt als eingepreist, weshalb der Fokus auf Signalen über die Anzahl der weiteren Schritte in diesem Jahr liegen werde. Jüngste Äußerungen des neuen Fed-Chefs Jerome Powell hatten Spekulationen über womöglich vier Erhöhungen bis Jahresende befeuert. Bisher gelten drei als ausgemacht.

Der MDax legte zur Mittagszeit um 0,51 Prozent auf 25.708,57 Punkte zu. Der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 0,70 Prozent auf 2669,34 Punkte vor. Der Eurozonen-Leitindex, der EuroStoxx 50, gewann zugleich 0,16 Prozent hinzu.

Unter den Einzelwerten zogen im Dax die Aktien der Deutschen Börse nach einer positiven Studie der britischen Großbank HSBC Aufmerksamkeit auf sich.

Sie legten um 1,7 Prozent zu. Die neu im Dax aufgenommenen Aktien des Kunststoff-Konzerns Covestro profitierten von einer positiven Studie der US-Bank Citigroup und legten als Favorit um 2,0 Prozent zu. Schlusslicht hingegen waren die Henkel-Papiere, die um 1,5 Prozent nachgaben. Laut der Privatbank Metzler ist in der ersten Jahreshälfte beim Konsumgüterkonzern kaum mit Wachstum zu rechnen.

Im Index der mittelgroßen Unternehmen standen die Anteile von K+S mit plus 2,0 Prozent an der Spitze. Die Vorstände des Kali- und Salzproduzenten hatten in der vergangenen Woche in größerem Umfang Aktien des eigenen Unternehmens gekauft, wie am Vorabend bekannt wurde. Am Markt kam dies als Vertrauensbeweis gut an.

Puma und Wacker Neuson waren die Spitzenwerte im SDax mit einem Plus von jeweils rund 4 Prozent. Der Sportartikelhersteller Puma gab seine mittelfristigen Finanzziele bekannt und setzte Signale über die künftige Dividendenpolitik. Beginnend mit der Dividende für 2018 sollen zwischen 25 und 35 Prozent des Gewinns ausgeschüttet werden. Der Maschinenbauer Wacker Neuson hatte am Vormittag sein Zahlenwerk und auch einen Strategieplan vorgestellt.