Paris (dpa) - Streikende Eisenbahner sorgen in Frankreich erneut für Störungen im Zugverkehr. Allerdings fielen nach Angaben der Staatsbahn SNCF etwas weniger Züge aus als bei den Ausständen am vergangenen Dienstag und Mittwoch.

So fuhr am Sonntag einer von fünf TGV-Hochgeschwindigkeitszügen. Auch Verbindungen nach Deutschland waren betroffen. Wie ein Bahnsprecher in Berlin mitteilte, sollen am Sonntag lediglich acht Fernzüge zwischen den beiden Ländern fahren.

Im französischen Regionalverkehr fielen zwei Drittel der Züge aus. Am Mittwoch waren noch sechs von sieben TGV und vier von fünf Regionalzügen stehengeblieben.

Die Gewerkschaften wehren sich gegen eine Bahnreform der Regierung, der Konflikt gilt als wichtige Kraftprobe für Präsident Emmanuel Macron. Es ist der dritte Streiktag seit Anfang des Monats - die Gegner wollen immer im Wechsel zwei Tage streiken und drei Tage arbeiten. Bis Ende Juni sind insgesamt 36 Streiktage angedroht.

Kalender der geplanten Streiktage, Frz.