Washington (dpa) - Die US-Regierung prüft Berichte über einen möglichen Giftgasangriff im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta. Man folge den beunruhigenden Nachrichten über einen weiteren mutmaßlichen Einsatz von Chemiewaffen genau, heißt es aus dem US-Außenministerium. Sollten sich die Berichte bestätigen, sei eine sofortige Antwort der internationalen Gemeinschaft gefordert. Hilfsorganisationen hatten von einem mutmaßlichen Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Armee berichtet. Dabei seien Dutzende Menschen getötet worden. Die Berichte lassen sich bislang nicht unabhängig verifizieren.