Berlin (AFP) Wenn mehr Frauen, Ausländer und Ältere arbeiten, kann Deutschland den demografischen Wandel leichter finanzieren. Das ist die Kernbotschaft einer am Mittwoch vorgestellten Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Den Autoren zufolge gibt es in Deutschland noch viel ungenutztes Potenzial an Arbeitskraft, das die wachsende Zahl der Rentner zukünftig tragbarer machen könnte als bislang angenommen.