Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist kraftlos in die neue Handelswoche gestartet. Frühe Verluste konnte der Leitindex aber immerhin aufholen, so dass er es am Nachmittag mit 0,13 Prozent leicht ins Plus schaffte.

Mit zuletzt 12.557,00 Punkten behält er die Marke von 12.600 Punkten in Sichtweite, die sich in der Vorwoche als hohe Hürde erwiesen hatte.

Die mittelgroßen Werte traten zu Wochenbeginn mehr oder weniger auf der Stelle, wie der bei 25.980,62 Punkten fast unveränderte MDax zeigte.

Der Technologiewerte-Index TecDax dagegen erholte sich von seinen überdurchschnittlichen Verlusten der vergangenen Handelstage. Er legte um 0,60 Prozent auf 2639,49 Zähler zu. Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schaffte es moderat in die Gewinnzone.

Auf Unternehmensseite stand am Montag im Dax die Gesundheitsbranche im Fokus - mit einer eher schlechten Nachricht für die Aktionäre von Fresenius Medical Care (FMC). Die Papiere büßten nach einer gesenkten Umsatzprognose mehr als 3 Prozent ein und waren so abgeschlagen das Schlusslicht im Dax. Der Dialysespezialist bekommt Änderungen im US-Gesundheitssystem stärker zu spüren als gedacht.

Beim FMC-Mutterkonzern Fresenius sorgte die Absage der teuren Übernahme des US-Generikaherstellers Akorn anfangs für große Erleichterung unter den Anlegern. Zuletzt standen sie mit einem halben Prozent im Plus.

Schwäche zeigten die Immobilienwerte, deren Anleger sich am jüngsten Anstieg der Marktzinsen stören. Papiere von Vonovia verloren im Dax gut 0,7 Prozent und Deutsche Wohnen im MDax sogar 1,4 Prozent.

Der Eurokurs blieb am Montag auf Talfahrt. Mit zuletzt 1,2238 Dollar kostete die Gemeinschaftswährung wieder weniger als 1,23 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs vor dem Wochenende auf 1,2309 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,41 Prozent am Freitag auf 0,44 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,16 Prozent auf 139,54 Punkte. Der Bund-Future gab leicht um 0,08 Prozent auf 157,80 Punkte nach.