Berlin (AFP) Der neue Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, will sich dafür einsetzen, "jüdisches Leben sichtbarer, normaler" in Deutschland zu machen. Ein Ziel seiner Arbeit solle es sein, "dass die Menschen in Deutschland jüdisches Leben stärker als Teil ihrer eigenen Kultur wahrnehmen", sagte Klein der Nachrichtenagentur AFP. Der 1968 in Darmstadt geborene Jurist tritt am Dienstag offiziell sein Amt an. Sein voller Titel lautet: Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben und den Kampf gegen Antisemitismus.