Ludwigshafen (dpa) - Der designierte BASF-Chef Martin Brudermüller sieht den Ludwigshafener Chemiekonzern bei der Übernahme von Anteilen des Rivalen Bayer kurz vor dem Ziel. Der 56-Jährige, der am 4. Mai Kurt Bock an der Vorstandsspitze ablöst, will BASF außerdem stärker in der E-Mobilität aufstellen und weitere Innovationen anschieben.Zum geplanten Kauf der Sparte "Crop Science" von Bayer, die Saatgut- und Pflanzenschutzgeschäfte umfasst, sagte Brudermüller, BASF sei hiermit zwar noch nicht durch, aber "am Ende der Wegstrecke".