Bogotá (AFP) Seit dem Jahr 2006 haben die Behörden in Kolumbien die Überreste von 9000 Mordopfern rechter Paramilitärs entdeckt. Ehemalige Kämpfer der vor mehr als zehn Jahren offiziell aufgelösten Vereinten Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens (AUC) hätten die Hinweise auf die Massengräber gegeben, erklärte Staatsanwältin Mery Conejo am Mittwoch. 4296 der entdeckten Toten seien bereits an ihre Familien in neun Distrikten Kolumbiens übergeben worden.