Frankfurt/Main (dpa) - An einem erneut vollen Tag in der Berichtssaison hat sich der Dax am Mittwoch nur dank hoher Kursgewinne der Siemens-Aktien einigermaßen stabil gezeigt.

Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex mit minus 0,03 Prozent bei 12.908,56 Punkten kaum verändert, nachdem er am Vormittag mit 12.962 Zählern kurzzeitig wieder Tuchfühlung zur runden Marke vom 13.000 Zählern aufgenommen hatte. Diese erweise sich aber als starker Widerstand, sagte Analyst Milan Cutkovic von AxiTrader.

Für den MDax ging es unter dem Eindruck hoher Kursverluste bei den ProSiebenSat.1-Aktien um 0,53 Prozent auf 26.647,36 Punkte herunter. Das Technologiewerte-Barometer TecDax gewann 0,59 Prozent auf 2761,79 Zähler. Hier stützten hohe Kursaufschläge bei Dialog Semiconductor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand mit 0,13 Prozent im Plus bei 3562,56 Punkten.

Der Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran blieb auch am deutschen Aktienmarkt ohne große Wirkung. Die Situation dürfe aber nicht unterschätzt werden, mahnte Cutkovic. Denn sollte es der EU nicht gelingen, das Abkommen ohne Hilfe der USA zu erhalten, drohe sich der Konflikt im Nahen Osten erneut zu verschärfen.

Unter den Einzelwerten im Dax verbuchten Siemens-Aktien als bester Wert Kursgewinne von mehr als 4 Prozent. Mit der Vorlage der Quartalszahlen erhöhte der Industriekonzern seine Ergebnisprognose je Aktie für das Gesamtjahr. Gelobt wurden am Markt der starke Auftragseingang und die gut laufenden Digital-Geschäfte.

Die Telekom-Aktien waren indes mit einem Minus von mehr als 2 Prozent unter den größten Verlieren. Marktbeobachter nannten dafür vor allem zwei Gründe. Zum einen steige durch die vom britischen Mobilfunker Vodafone angestrebte Teil-Übernahme des Breitband-Anbieters Liberty Global der Wettbewerbsdruck für den Dax-Konzern erheblich. Zum anderen seien die Papiere im Zuge der Fusion zwischen der US-Tochter T-Mobile US und dem Rivalen Sprint schon zuletzt gut gelaufen.

Dem Konsumgüterkonzern Henkel machten im ersten Quartal Lieferprobleme in Nordamerika zu schaffen. Dass diese inzwischen behoben wurden, half den Aktien nicht. Sie verloren über 1 Prozent.

Der Euro berappelte sich mit einem Wert von 1,1874 Dollar wieder, was den Dax prompt ausbremste. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstag auf 1,1870 (Montag: 1,1902) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8425 (0,8402) Euro.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,36 Prozent am Vortag auf 0,39 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,17 Prozent auf 139,82 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,11 Prozent auf 158,73 Punkte nach.