Genf (AFP) UN-Menschenrechtskommissar Zeid Ra'ad al-Hussein hat die Türkei aufgefordert, den seit beinahe zwei Jahren andauernden Ausnahmezustand "sofort" aufzuheben. Es sei schwer vorzustellen, wie glaubwürdige Wahlen abgehalten werden könnten, wenn regierungskritische Meinungsäußerungen "schwer bestraft" würden, erklärte Zeid am Mittwoch in Genf. Die Regierung müsse den Bürgern ermöglichen, "vollständig und auf Augenhöhe" an den Staatsangelegenheiten teilnehmen und sowohl wählen, als auch gewählt werden zu können.