Barcelona (dpa) - Sebastian Vettel reist trotz des WM-Führungsverlusts ohne Sorgen zum Europa-Auftakt der Formel 1.

«Das Wichtigste ist, dass wir ein gutes Auto haben, mit dem wir in der Qualifikation arbeiten können», sagt der 30 Jahre alte Ferrari-Pilot vor dem Großen Preis von Spanien an diesem Sonntag (15.10 Uhr). Überholen ist auf den 4,655 Kilometern des Circuit de Barcelona-Catalunya nicht leicht.

Was das Spanien-Rennen betrifft, stehen die Vorzeichen für Vettel gut: Bei den Testfahrten in diesem Winter stellte der gebürtige Heppenheimer die Bestzeit auf. Zweitschnellster war Anfang März Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen.

Nach seinem etwas zu optimistischen Überholmanöver beim ereignisreichen Rennen vor knapp zwei Wochen in Aserbaidschan will Vettel sich die Gesamtführung von Baku-Sieger und WM-Titelverteidiger Lewis Hamilton zurückholen. Vier Punkte liegt der viermalige Champion aus Großbritannien vor dem viermaligen Weltmeister aus Deutschland. «Ferrari hat immer noch die Oberhand», betonte Hamilton nach seinem Erfolg in Baku - es war sein erster in dieser Saison. Vettel gewann bereits zwei Rennen. Seine Spanien-Bilanz ist aber eher bescheiden. Bislang konnte er nur einmal (2011) dort siegen.

Aufpassen müssen Vettel und Hamilton aber neben ihren Teamkollegen auch auf das Red-Bull-Duo mit Daniel Ricciardo und Max Verstappen, das nach dem schmachvollen Kollisionskurs von Baku auf Wiedergutmachung aus sein dürfte.

Details zum Mercedes-Motor

Details zum Mercedes-Rennwagen

Lewis Hamilton auf Team-Homepage

Fahrerfeld auf Formel-1-Homepage

Rennkalender auf Formel-1-Homepage

Teams auf Formel-1-Homepage

Details zu Reifen auf Formel-1-Homepage

Details zum neuen Ferrari

Homepage Vettel