Barcelona (dpa) - Der neue separatistische Kandidat für das Amt des katalanischen Präsidenten, Quim Torra, stellt sich heute im Parlament von Barcelona der zweiten und entscheidenden Abstimmung. Die Sitzung werde um 10.30 Uhr beginnen, teilte das Parlament der spanischen Konfliktregion mit.

Im ersten Wahlgang hatte Torra am Samstag die nötige absolute Mehrheit der Stimmen verpasst. Es gilt als ziemlich sicher, dass der 55-Jährige bei der zweiten Abstimmung, bei der die einfache Mehrheit reicht, zum Regierungschef gewählt werden wird.

Damit würde Katalonien ein gutes halbes Jahr nach der Absetzung von Separatistenchef Carles Puigdemont erstmals wieder eine Regierung haben. Die Zwangsverwaltung der Region, die die Zentralregierung in Madrid seit dem 28. Oktober 2017 aufrechterhält, würde automatisch aufgehoben werden. Wenn es bis zum 22. Mai keine neue Regierung gibt, müssen die Katalanen ein neues Parlament wählen.

Nach monatelangem Tauziehen mit Madrid hatte Puigdemont zuvor auf eine eigene Kandidatur verzichtet und so den Weg für die Wahl geebnet. Mit Torra schlug der von der spanischen Justiz gesuchte Politiker dabei erstmals einen von Justizproblemen unbelasteten Kandidaten vor. Puigdemont hält sich in Berlin auf, wo er auf eine Entscheidung der deutschen Justiz über seine Auslieferung an Spanien wartet.