Wien (AFP) In Österreich ist Anklage gegen 17 Aktivisten der rechtsextremen Identitären Bewegung (IBÖ) erhoben worden. Wie die Staatsanwaltschaft Graz am Montag mitteilte, werden zehn Führungsmitgliedern und sieben "aktiven Sympathisanten" der Bewegung die Bildung einer kriminelle Vereinigung sowie Aufstachelung zum Hass zur Last gelegt, zum Teil auch Sachbeschädigung und Nötigung. In der Anklage werden mehrere Aktionen der IBÖ zur Verbreitung ihrer "fremden- und islamfeindlichen Ideologie" erwähnt.