Wiesbaden (dpa) - In den ersten drei Monaten dieses Jahres waren in Deutschland 0,7 Prozent weniger Menschen erwerbstätig als im Schlussquartal 2017.

Ein derartiger Rückgang um 316 000 Personen auf 44,3 Millionen Erwerbstätige ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Winter aber völlig normal. Um diesen Saisoneffekt bereinigt, ergebe sich rechnerisch sogar ein Zuwachs von 196 000 Personen, teilten die Statistiker am Montag in Wiesbaden mit.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist die Zahl der Erwerbstätigen gestiegen, und zwar um 1,4 Prozent. Erneut waren darunter weniger Selbstständige oder ihre mithelfenden Angehörigen.

Mitteilung Destatis