Karlsruhe (AFP) Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil zur Verwertung von Dashcamvideos nach Verkehrsunfällen der Autoindustrie einen Fingerzeig gegeben, wie diese Kameras künftig auszusehen haben. Laut Urteil ist der anlasslose Dauerbetrieb der kleinen Videokameras aus Datenschutzgründen weiter verboten und strafbar. Es sei aber "technisch möglich", eine "kurze Aufzeichnung des unmittelbaren Unfallgeschehens zu gestalten" - etwa durch ein "dauerndes Überschreiben in kurzen Abständen und Auslösen der dauerhaften Speicherung erst bei Kollision oder starker Verzögerung des Fahrzeugs".