Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben sich die Anleger nach den deutlichen Vortagesgewinnen am Freitag zurückgehalten. Der Dax büßte bis zum frühen Nachmittag 0,20 Prozent auf 13.088,33 Punkte ein, nachdem er am Donnerstag die psychologisch wichtige Hürde von 13.000 Punkten klar hinter sich gelassen hatte.

Auf Wochensicht deutet sich ein moderates Plus an.

Der Index der mittelgroßen Unternehmen MDax rückte am Freitag um 0,22 Prozent auf 26.883,87 Punkte vor und der Technologiewerte-Index TecDax legte um 0,29 Prozent auf 2813,18 Punkte zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 hingegen gab leicht nach.

In dem weiterhin positiven Aktienumfeld kletterte der SDax als Barometer der gering kapitalisierten Werte auf ein Rekordhoch und stand zuletzt moderat im Plus. Dax, MDax und TecDax sind hingegen von ihren jeweiligen Höchstständen noch teils deutlich entfernt.

Analystenkommentare sorgten für Aufmerksamkeit. So empfahl die Privatbank Berenberg einen Verkauf der Aktien der Deutschen Börse. Die Anteilsscheine fielen um 1,63 Prozent.

Die Aktien von Ströer hingegen stiegen unter den Favoriten im MDax um rund 2 Prozent. Er sei weiter positiv gestimmt für europäische Außenwerbeunternehmen, schrieb Analyst Marcus Diebel von der US-Bank JPMorgan. An der Index-Spitze profitierten die Papiere des Elektronikhändlers Ceconomy mit einem Gewinn von gut 3 Prozent von einem positiven Kommentar der Investmentbank Raymond James.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,43 Prozent am Vortag auf 0,44 Prozent. Der Rentenindex Rex rückte um 0,02 Prozent auf 139,59 Punkte vor. Der Bund-Future legte um 0,13 Prozent auf 158,02 Punkte zu. Der Euro notierte zuletzt bei 1,1780 US-Dollar. Der Dollar kostete damit 0,8489 Euro. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1805 (Mittwoch: 1,1784) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8471 (0,8486) Euro gekostet.