Düsseldorf (dpa) - Mit der Vernehmung des Loveparade-Veranstalters Rainer Schaller geht heute der Prozess um das Duisburger Unglück weiter. Der 49 Jahre alte Fitnessketten-Unternehmer hatte die Technoparade 2010 organisiert. In einem Gedränge starben 21 Menschen, mindestens 652 wurden verletzt.

Der Prozess gegen sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier Beschäftigte des Veranstalters hatte im Dezember begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen unter anderem fahrlässige Tötung vor. Aus Platzgründen findet der Prozess in einer Kongresshalle in Düsseldorf statt.

Bislang haben unter anderem der frühere Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland, Verletzte und Gerichtsmediziner ausgesagt. Als feststand, dass es einen Loveparade-Prozess geben würde, hatte Schaller dies begrüßt. Für seine Aussage hat das Gericht drei Tage eingeplant.

Landgericht Duisburg zum Loveparade-Verfahren

Prozesstagebuch des WDR