Frankfurt/Main (dpa) - Nach zwei verlustreichen Tagen hat sich der Dax am Mittwoch stabilisiert. Der Leitindex legte gegen Mittag um 0,09 Prozent auf 12.677,38 Punkte leicht zu.

In den vergangenen beiden Tagen hatte er wegen der politisch unsicheren Lage in Italien rund 2 Prozent eingebüßt. Die Sorgen um Italien haben sich ein wenig gelegt: Die am Vortag auf den tiefsten Stand seit mehr als vier Jahren eingebrochenen Kurse zehnjähriger Staatsanleihen des Landes erholten sich ebenfalls etwas.

Wenig verändert zeigten sich auch die Nebenwerte: Der MDax der 50 mittelgroßen Werte stieg um 0,21 Prozent auf 26.336,19 Punkte. Das Technologiewerte-Barometer TecDax trat mit 2780,58 Punkten auf der Stelle. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab dagegen erneut leicht nach.

Rückenwind erhielt der Dax von Bayer. Am Dienstag haben auch die US-Behörden der umgerechnet rund 54 Milliarden Euro schweren Übernahme des Saatgut-Riesen Monsanto zugestimmt. Zwar müssen Mexiko und Kanada noch zustimmen, die Transaktion gilt aber als sicher. Es ist die größte Übernahme eines deutschen Unternehmens im Ausland. Bayer-Aktien stiegen um 3,20 Prozent an die Spitze des Dax.

Zweitgrößter Kursgewinner im Dax mit einem Plus von 2,72 Prozent waren die Aktien der Merck KGaA. Der Kurs profitierte von einer Hochstufung auf "Buy" durch die Commerzbank.

Am frühen Nachmittag dürften die Börsianer einen Blick auf die Konjunktur in den USA werfen. Veröffentlicht werden Daten zur Beschäftigung im privaten Gewerbe im Mai. Sie könnten Hinweise geben auf das konjunkturelle Highlight der Woche, den offiziellen Arbeitsmarktbericht der Regierung am Freitag.