Frankfurt/Main (dpa) - Nach zwei turbulenten Tagen hat sich die Lage an den Kapitalmärkten zur Wochenmitte merklich entspannt. Der Dax legte am frühen Mittwochnachmittag um 0,69 Prozent auf 12.753,80 Punkte zu.

Er erholte sich somit etwas von den herben Verlusten am Montag und Dienstag, welche die politische Krise in Italien ausgelöst hatte. Die Erholung ging einher mit wieder steigenden italienischen Anleihekursen.

Zur Beruhigung trug unter anderem eine Aufstockung dreier italienischer Staatsanleihen bei. Zwar musste Italien viel höhere Zinsen für das frische Kapital zahlen. Allerdings stieg zugleich die Nachfrage nach den Papieren an.

Ebenfalls erholt zeigten sich die Nebenwerte: Der MDax der 50 mittelgroßen Werte stieg um 0,49 Prozent auf 26.408,34 Punkte. Das Technologiewerte-Barometer TecDax legte um 0,33 Prozent auf 2789,54 Punkte zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte ähnlich stark zu.

Rückenwind erhielt der Dax auch von Bayer. Jetzt haben auch die US-Behörden der umgerechnet rund 54 Milliarden Euro schweren Übernahme des Saatgut-Riesen Monsanto zugestimmt. Zwar müssen Mexiko und Kanada noch zustimmen, die Transaktion gilt aber als sicher. Bayer-Aktien stiegen um 4,20 Prozent an die Spitze des Dax.

Drittgrößter Kursgewinner im Dax mit einem Plus von 2,72 Prozent waren die Aktien der Merck KGaA. Der Kurs profitierte von einer Hochstufung durch die Commerzbank.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,06 Prozent am Vortag auf 0,15 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,43 Prozent auf 141,65 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,87 Prozent auf 161,89 Punkte deutlich nach.

Der Eurokurs erholte sich angesichts der robusten Nachfrage bei der italienischen Anleiheauktion und notierte zuletzt mit 1,1629 US-Dollar. Der Dollar kostete damit 0,8600 Euro. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1558 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8652 Euro gekostet.