Frankfurt/Main (dpa) - Der Deutsche Aktienmarkt hat sich am Mittwochnachmittag trotz einiger belastender Aspekte mit freundlicher Tendenz präsentiert.

Der festere Eurokurs, der schwelende Handelsstreit zwischen der EU und den USA sowie die politische Krise in Italien bremsten die Kauflaune, hieß es.

Der Dax notierte am Nachmittag 0,48 Prozent höher bei 12.848,67 Punkten. Der MDax der 50 mittelgroßen Werte gewann 0,59 Prozent auf 26.847,13 Zähler. Das Technologiewerte-Barometer TecDax legte um 0,54 Prozent auf 2847,03 Punkte zu. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,2 Prozent nach oben.

Die Dürr-Aktien verteuerten sich nach einer angekündigten Übernahme in den USA um 2,5 Prozent. Mit einem Plus von 4,5 Prozent starteten die Aktien von Dialog Semiconductor einen Erholungsversuch, nachdem sie tags zuvor noch den tiefsten Stand seit 2014 erreicht hatten.

Nach einer Privatplatzierung der Familie Sixt entfernten sich die Stammaktien des Autovermieters mit deutlichen Kursabschlägen weiter von ihrem Mitte Mai erreichten Rekordhoch. Die im SDax notierten Anteile rutschten zuletzt als schwächster Indexwert um 7 Prozent auf 104,50 Euro ab. Die Familie Sixt trennte sich von etwas mehr als einer Millionen Aktien und senkte damit den Anteil von 61,6 auf 58,3 Prozent.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,23 Prozent am Vortag auf 0,25 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,10 Prozent auf 140,81 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,52 Prozent auf 160,39 Punkte. Der Eurokurs kletterte auf zuletzt 1,1765 US-Dollar nach oben. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1675 Dollar festgesetzt.