Frankfurt/Main (dpa) - Ein absehbar etwas schnelleres Ende der Niedrigzinspolitik in den USA hat den deutschen Aktienmarkt belastet.

Darüber hinaus herrscht Unsicherheit, was genau die Europäische Zentralbank (EZB) im Zuge ihrer Zinsentscheidung für den Euroraum an diesem Tag noch mitteilen könnte.

"Börsianer warten mit Spannung darauf, ob EZB-Präsident Mario Draghi heute neue Details zum Ende des Anleihekaufprogrammes liefert", sagte Thomas Altmann von QC Partners.

Wenige Minuten nach dem Börsenauftakt sank der deutsche Leitindex um 0,48 Prozent auf 12.828,27 Punkte. Der Leitindex der Eurozone gab um 0,42 Prozent auf 3465,06 Punkte nach.

Auch die deutschen Nebenwerte-Indizes schwächelten: Der MDax der mittelgroßen Unternehmen büßte 0,43 Prozent auf 26.733,10 Punkte ein. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,24 Prozent auf 2896,76 Zähler.

Die US-Notenbank Federal Reserve hatte den Leitzins am Mittwoch erwartungsgemäß angehoben. Für den weiteren Jahresverlauf stellt sie nun aber zwei statt nur noch einen Zinsschritt in Aussicht.