Berlin (AFP) Im unionsinternen Asylstreit hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihre Ablehnung von Zurückweisungen von Flüchtlingen an der deutschen Grenze bekräftigt. "Das halte ich nicht für das richtige Mittel, weil es eine unilaterale Maßnahme ist", sagte Merkel am Donnerstag zum Abschluss der Ministerpräsidentenkonferenz im Kanzleramt. Die illegale Migration sei "eine der großen Herausforderungen der Europäischen Union". Deswegen dürfe Deutschland nicht "unilateral", "unabgestimmt" und "zu Lasten Dritter" handeln.