Kasan (dpa) - Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat nach dem ersten WM-Aus einer deutschen Nationalmannschaft in der Vorrunde einen Rücktritt nicht ausgeschlossen.

"Es ist zu früh für mich, die Frage zu beantworten, jetzt brauchen wir ein paar Stunden, um klarzusehen", sagte der 58-Jährige in Kasan im ZDF zu Fragen nach seiner Zukunft.

DFB-Teammanager Oliver Bierhoff rechnet indes nicht mit einem Löw-Rücktritt. "Es ist nicht der Zeitpunkt, Einzelanalysen zu machen. Ich gehe fest davon aus, dass Jogi weitermacht", sagte er kurz nach dem 0:2 der DFB-Elf gegen Südkorea in Kasan. Durch die Pleite war der nun entthronte Weltmeister erstmals in der WM-Geschichte in der Gruppenphase gescheitert. Löw ist seit 2006 Bundestrainer und hatte seinen Vertrag kurz vor der WM bis 2022 verlängert.