Berlin (dpa) - Die CSU bleibt im erbitterten Asylstreit mit der CDU auch nach dem Spitzentreffen der Koalition im Kanzleramt hart. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte im ARD-"Morgenmagazin", man warte nun ab, ob Kanzlerin Angela Merkel beim EU-Gipfel an diesem Donnerstag und Freitag eine europäische Lösung bei Zurückweisungen bestimmter Migrantengruppen an der deutschen Grenze erreiche. Dobrindt drohte wie Bundesinnenminister Horst Seehofer mit einem nationalen Alleingang, sollte Merkel hier nicht entscheidend vorankommen.