Ansbach/Gunzenhausen (dpa) - Einen Tag nach dem gewaltsamen Tod einer Frau und ihrer drei Kinder in Bayern wirft die Familientragödie weiter Fragen auf.

Staatsanwaltschaft und Polizei wollen am Vormittag im fränkischen Ansbach über den Ermittlungsstand informieren. Der Vater und Ehemann steht im Verdacht, seine Familie in Gunzenhausen getötet zu haben. Nach der Tat am Dienstag sprang oder stürzte der 31-Jährige nach ersten Erkenntnissen der Ermittler vom Balkon der Wohnung im dritten Stock eines Mehrfamilienhauses und wurde schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

Die Leichen der 29-jährigen Frau sowie ihrer dreijährigen Tochter und der sieben und neun Jahre alten Söhne waren am frühen Dienstagmorgen von einem Verwandten in der Wohnung gefunden worden. Die Leichen sollten in Erlangen untersucht werden. Zu den Ergebnissen äußerten sich die Ermittler zunächst nicht. Medienberichten zufolge soll der mutmaßliche Täter seine Opfer mit einem Messer getötet haben. Bei den Familienmitgliedern handelt es sich nach Polizeiangaben um Deutsche mit russischen Wurzeln.