Beirut (AFP) Nach nächtlichen Luftangriffen im Süden Syriens haben nach Angaben von Aktivisten drei Krankenhäuser ihre Arbeit einstellen müssen. Die Luftangriffe von syrischen und russischen Kampfflugzeugen hätten die Kliniken in den von Rebellen kontrollierten Städten Saida, Al-Mseifra und Al-Dschisa in der Provinz Daraa so schwer beschädigt, dass sie geschlossen werden mussten, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mit.