Potsdam (AFP) Das Land Brandenburg hat für das vergangene Jahr mehr Extremisten in allen relevanten Bereichen gemeldet. Das rechtsextremistische sogenannte Personenpotenzial stieg um 150 auf 1540 Menschen - und damit auf den zweithöchsten Stand seit dem Jahr 1993, wie Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Donnerstag bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts in Potsdam mitteilte. Die rechten Gewalttaten gingen jedoch erstmals seit 2014 um 43 auf 124 zurück.