Frankfurt/Main (AFP) Die deutschen Spediteure haben vor harten Grenzkontrollen an der Grenze zwischen Österreich und Italien als mögliche Folge des Asylkompromisses von CDU und CSU gewarnt. "Die Transportunternehmen haben sehr von den offenen Grenzen in Europa profitiert", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands BGL, Adolf Zobel, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. "Wenn wieder Grenzkontrollen eingeführt werden, fallen wir in alte Zeiten der Grenzstaus vor dem Schlagbaum zurück."