Neuruppin (AFP) Knapp 15 Monate nach einem versuchten Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft im brandenburgischen Kremmen ist der Haupttäter zu einer Freiheitsstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt worden. Das Landgericht Neuruppin sprach ihn am Donnerstag der versuchten schweren Brandstiftung schuldig, weil er an Ostern 2017 zwei Brandsätze auf die eingezäunte Unterkunft nördlich von Berlin geschleudert hatte. Ein Mitangeklagter wurde zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt.