New York (dpa) - Eine Protestaktion gegen die Migrationspolitik von US-Präsident Donald Trump an der New Yorker Freiheitsstatue hat zu Festnahmen und zur Räumung der beliebten Touristenattraktion geführt. Als Vorsichtsmaßnahme sei die Insel Liberty Island geräumt worden, berichtet der Sender CNN. Polizisten bemühten sich, eine Frau, die auf den Sockel der berühmten Statue geklettert war, zur Aufgabe zu bewegen. Erst nach zwei Stunden wurde sie festgenommen. Mitglieder der Aktivisten-Gruppe "Rise and Resist" bekannten sich zu der Protestaktion am Unabhängigkeitstag der USA.