Genf (AFP) Mehrere internationale Hilfsorganisationen haben mit Blick auf hunderttausende neue Flüchtlinge im ostafrikanischen Äthiopien vor einer humanitären Krise gewarnt. Allein im Juni seien mehr als 800.000 Menschen vor Kämpfen zwischen rivalisierenden Bevölkerungsgruppen im Süden des Landes geflohen, erklärte am Freitag das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Hilfe (Ocha). Nach Angaben der Internationale Organisation für Migration der Vereinten Nationen (IOM) haben die meisten Flüchtlinge keine Unterkunft, zudem fehle es an Lebensmitteln.