Gaggenau (dpa) - Nach einem tödlichen Unfall mit Fahrerflucht in Baden-Württemberg streitet der Verdächtige nach Angaben der Ermittler die Vorwürfe ab.

Der 47-Jährige soll eine Großmutter und ihren sieben Monate alten Enkel überfahren und tödlich verletzt haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilten. Nun sollen Blutproben zeigen, ob der mutmaßliche Fahrer betrunken war oder Drogen genommen hatte.

Statt den Opfern zu helfen, war der Fahrer nach dem Unfall in der Innenstadt von Gaggenau am Freitagabend geflüchtet. Zuvor war er mit seinem Wagen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Auf dem Gehweg erfasste er die Frau, die mit einem Kinderwagen unterwegs war. Die 54-Jährige war bereits kurz nach dem Unfall ihren Verletzungen erlegen. Ihr Enkel starb wenig später in einem Krankenhaus.

Den Angaben zufolge hatten die Ermittler das Kennzeichen des mutmaßlichen Unfallwagens am Unfallort gefunden und waren dem Mann so auf die Spur gekommen. Weitere Einzelheiten zu dem Verdächtigen waren zunächst nicht bekannt.