Wien (dpa) - Auch mehr als zwei Monate nach dem Treffen des nordkoreanischen Machthabers Kim mit US-Präsident Trump hat Nordkorea nach Ansicht der Internationalen Atomenergiebehörde seine nuklearen Aktivitäten nicht eingeschränkt. "Die Fortsetzung und weitere Entwicklung des Nuklearprogramms ist äußerst besorgniserregend", heißt es in einem Jahresreport der IAEA zu Nordkorea. Der Report bezieht sich auch auf die Zeit nach den beiden Gipfeltreffen mit den USA und Südkorea. Kim hatte bei beiden Treffen seine Bereitschaft zur "kompletten Denuklearisierung" der koreanischen Halbinsel betont.