Brüssel (AFP) Der CSU-Politiker Manfred Weber will bei einer Ernennung zum EU-Kommissionspräsidenten die Spaltung Europas überwinden. "Es gibt kein Europa von Ost und West, von Reich und Arm und kleinen und großen Ländern", sagte Weber am Mittwoch nach einer Sitzung der konservativen EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Er wolle "die Interessen zusammenbringen" und "Brücken bauen". Sonst habe "Europa keine Chance in der heutigen Welt".