Brüssel (dpa) - Nach weiteren bestätigten Fällen der Afrikanischen Schweinepest in Belgien sperren die Behörden die betroffenen Wälder, um die Ausbreitung der Krankheit zu bremsen. Das kündigte der Agrarminister der Region Wallonie, René Collin, in Brüssel an. Das für Menschen ungefährliche, für Schweine aber höchst bedrohliche Virus war Ende vergangener Woche rund 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt in zwei Wildschweinen nachgewiesen worden. Inzwischen seien es fünf Nachweise, meldete die Nachrichtenagentur Belga. Betroffen sein könnten Hunderte von Wildschweinen.